Initiative Pro Netzneutralität

Protest gegen das amerikanische SOPA-Gesetz

19.01.2012 00:18

Ich hatte mich recht kurzfristig entschlossen, eine schwarze Seite zu basteln und meinen Blog für 24 Stunden auf selbige umzuleiten.

18.01.2012
Die Seiten dieses Blogs bleiben heute aus Protest gegen das amerikanische SOPA-Gesetz schwarz

Dieses Gesetz (der Stop Online Piracy Act) kann auch deutsche Seiten betreffen und was die Amis haben, bekommen wir früher oder später auch. Das gilt nicht nur für Kaugummi oder ungesunde Ernährung. Natürlich kann das Gesetz leicht umgangen werden, trotzdem stellt es eine Beschädigung des Internets dar und irgendwann hat dann jeder ein anderes Internet, je nachdem wieviel technischen Durchblick man hat oder welchen Nameserver der Provider einem zur Verfügung stellt. Vielleicht wird es sogar weitere Gesetze geben, welche die Benutzung unzensierter Nameserver für illegal erklären.

SOPA ist der selbe Schwachfug wie das einst bei uns in Deutschland eingeführte und nie angewendete Websperrengesetz, mit dem Kinderpornoseiten statt verfolgt einfach nur wegverboten werden sollten. Diesmal lautet der Vorwand, Internet-Piraterie zu stoppen, wieder geht es eigentlich darum, die trotz aller Sonntagsreden unerwünschte politisch innovative Kraft des Internets abzuschwächen.

Mehr zum Protest – oder gleich ein anderes Internet?

Der Chaos Computer Club drückte sich sehr viel knapper aus:

Wir nehmen unsere Webseite aus Protest gegen SOPA, PIPA, ACTA und BREIN vorübergehend, wir betonen: vorübergehend, vom Netz. Denn wir möchten nicht Hacker in einer Welt sein, in der man sich nicht von Freunden 500 kByte herunterladen kann und in der jeder Polit-Uhl oder seine väterlichen Freunde uns das Netz abschalten können.

Pirates International, auf die ich gelinkt habe, benutzten ein Template, das zachstronaut via Github der Allgemeinheit (public domain) geschenkt hatte.

Meinen zweiten Link, den auf Cesidian Root möchte ich hier auch noch kurz erklären. Das ist eine “private” Netzwerkstruktur, jenseits des internationalen Nameserver-Systems mit eigenen Name- und Root-Servern. Für Politiker also böse, weil ein weiterer “rechtsfreier” Raum. Wie man da rein kommt, wird auf den Seiten erklärt. Unter LINUX trägt man einfach einen Nameserver von denen zusätzlich in seine resolv.config Datei ein. Das funzt parallel zum großen Web.

Mir ist es leider nicht gelungen, heraus zu bekommen, wie viele deutsche Seiten am Online-Protest teilgenommen haben. Dazu fehlen mir die nötigen Netzwerk-Kenntnisse.

Da ich nur einen kleinen, unbekannten Blog betreibe, bleibt die Frage, was ich mit dieser Aktion bewirkt habe, außer vielleicht ein paar Leser vor den Kopf gestoßen zu haben. Auch das kann ich nicht wirklich beantworten. Es war mir einfach ein Bedürfnis, etwas zu tun, denn ich träume von einer Welt, in der Politiker mit dem Quatsch den sie sich ausdenken viel vorsichtiger sein müssen, – weil sie wissen, daß die Leute alles merken und sofort maulen.


Mein Statement zu den 2009 geplanten Websperren: “Stoppschilder und Postkutschen”


Meta: , , , , , , , , , , , , ,

Erstellt: 19.01.2012 00:18
Geändert: 19.01.2012 22:33
URL: http://blog.ufocomes.de/index.php?id=72

GNUsocial z.B. quitter